Twitter

  • 20.09.2017 Our poster opposite to the winning poster award 😎 #ICC2017 https://t.co/Vc4yFZGGqo
  • 20.09.2017 RT @metroZones: 22.9_Berlin, Südblock, Aquarium: mZ-"Schule für städtisches Handeln" at "Learning from Context". Info: https://t.co/ysA824G…
  • 20.09.2017 We will start to going Dutch 😉 - in cycling - with the help of https://t.co/QNhBnw4OiX #ICC https://t.co/qwZHSIklO6

A Radically Simple – Radically Democratic

08.02.2017 von Eric T.

Blick in die Ausstellung RADICALLY SIMPLE
Dachkonstruktion als Ausstellungswand

Das Architekturmuseum der TU München zeigt erstmals in Deutschland das gesamte Werk von Francis Kéré. Radically Simple heißt der Titel der Ausstellung und charakterisiert gleichermaßen Bauten und Zugang des ursprünglich aus Burkina Faso stammenden Architekten. Besser könnte man auch „Radically Democratic“ schreiben – denn dies beschreibt seinen Entwurfsprozess.

Warum finden wir als Sozialwissenschaftler ausgerechnet eine Architekturausstellung spannend? Zwar dreht es sich in der Ausstellung über den Francis Kéré vorwiegend um dessen Gebäude, seine Entwürfe, Materialien und Umsetzungen – aber auch um sein besonderes Vorgehen. Für unsere These „radically democratic“ finden sich viele Hinweise in der Ausstellung und im Begleitband. Es sind die kleinen Äußerungen, die uns neugierig gemacht haben. So beschreibt der Architekt seinen dialogischen Entwurfsprozess mit den Dorfbewohnern, wie er versucht, ihnen seine Bauwerke zu erklären „ ... Natürlich verwenden wir auch Zeichnungen, aber Machen ist wichtig. Es braucht Modelle, für Details am besten Eins-zu-Eins Umsetzungen, auch Skizzen ... “. Selbst bei Materialentscheidungen sucht er die Bewohner zu integrieren und zu überzeugen „>Lehm geht doch nicht> sagt man mir. Dann musst du reden und beweisen, die Alten überzeugen, diejenigen die eine Stimme haben ... Das Diplom brauchst du nicht zeigen, du musst es beweisen.“ (S.177) So verblüfft es nicht, wenn er im Resümee seines ersten großen Projektes dessen Auswirkungen auf die Dorfgemeinschaft beschreibt. „Die sozialen Auswirkungen sind enorm. Bei diesem Projekt ist es so, dass sogar Menschen die sonst miteinander nichts zu tun haben, sich auf der Baustelle die Schaufeln reichen.“ (S.66)

Wir möchten Sie einladen, in dieser Ausstellung auf Entdeckungsreise zu gehen. Verschaffen Sie sich selbst einen Eindruck, ob das eigentlich Radikale in der Arbeit von Francis Kéré das Soziale ist?

Die Ausstellung läuft noch bis zum 26. März 2017 (Verlängerung!), im Architekturmuseum der Pinakothek der Moderne in München.

Ausstellungslink: http://www.architekturmuseum.de/ausstellungen/aktuell/francis-kere/

* Alle Zitate sind dem Begleitband der Ausstellung entnommen: Francis Kéré RADICALLY SIMPLE

Zurück