Twitter

  • 20.09.2017 Our poster opposite to the winning poster award 😎 #ICC2017 https://t.co/Vc4yFZGGqo
  • 20.09.2017 RT @metroZones: 22.9_Berlin, Südblock, Aquarium: mZ-"Schule für städtisches Handeln" at "Learning from Context". Info: https://t.co/ysA824G…
  • 20.09.2017 We will start to going Dutch 😉 - in cycling - with the help of https://t.co/QNhBnw4OiX #ICC https://t.co/qwZHSIklO6

Infrastruktur Hauptbahnhof

28.09.2015 von Eric T.

Training für den Umgang mit Komplexität

Vermittelt über das Institut für interdisziplinäre Arbeitswissenschaften (Hannover) erreichte uns eine Anfrage der OSB Hamburg zu einer spielerischen Lösung. Die Fragestellung dieser sozialwissenschaftlichen Beratung lautete, ob es ein Spiel gibt, das die „Führung unter komplexen Rahmenbedingungen“ aufzeigt.

Aus dem Forschungsprojekt AktOr heraus konnten wir der OSB zwei Lösungen anbieten. Ziel des durch das BMBF geförderten Projektes war es gewesen, die Betreiber kritischer Infrastruktur zu unterstützen, angemessen mit Störungen bzw. komplexen Situationen umzugehen. Die Beschäftigten sollten eine Kultur der Achtsamkeit praktizieren. Zentrale Zielgruppe waren die deutschen Energieerzeuger, insbesondere deren Mitarbeiter und Führungskräfte in den Leitwarten.

Mit den Kollegen der OSB Hamburg spielten wir ein Produkt aus diesem Forschungsprojekt: das Planspiel Stellwerk. Es bietet ein abstrahiertes Abbild des Hauptbahnhofes Utrecht (Niederlande). Die Komplexität entsteht in diesem Spiel aus der latenten Überlastung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. In zeitlich immer kürzeren Abständen müssen die Züge sicher und pünktlich durch das System Bahnhof gesteuert werden. Ereignisse unterbrechen die Routinen und provozieren unabgestimmte Lösungen. Die Führungskräfte verstärken oder reduzieren durch ihre Entscheidungen den Druck auf die Beschäftigten.

In der Reflexion des Spiels diskutierten wir die persönlichen Eindrücke, die Ursachen von Einzelentscheidungen und Parallelen zur betrieblichen Realität. Den theoretischen Hintergrund der Diskussion lieferte die Theorie der Achtsamkeit von Karl Weick und die drei sozialen Dimensionen von Niklas Luhmann.

Abschließend stellte Eric Treske (intrestik) aktuelle Entwicklungen und Tendenzen des Einsatzes von Planspielen in der Organisationsberatung vor. Insbesondere das Beispiel Accenture (Niederlande) warf die Frage nach der Übertragbarkeit der Entwicklung und Akzeptanz des spielerischen Beratungsansatzes für die deutschsprachigen Länder auf.

Zurück