Twitter

  • 23.01.2018 RT @LNeckermann: As part of efforts to “improve access to tap water and make sure no biodegradable or recyclable waste is sent to landfill…
  • 23.01.2018 Heute starten wir mit, mit Projekt #PLAZA, im Rahmen des Wissenschaftsjahrs 2018 https://t.co/rcxV50b4cc
  • 18.01.2018 Antomi Vives: „Put a face on a problem and you solve it!“ #SmartCity https://t.co/JcVHZVwYbL

Mit dem Fahrrad zur Arbeit - spielerisch?

08.02.2017 von Eric T.

Traffic Planning | Variante Region Frankfurt

Kann man mit dem Fahrrad von Bad Orb zur Arbeit nach Frankfurt fahren? Man kann und der erste Schritt beginnt mit der Vorstellung davon. Im Januar starteten wir gemeinsam mit der IG Metall einen Selbstversuch mit Unterstützung des Spiels Traffic Planning!

Das spielerische Kommunikationstool Traffic Planning ist ein Baukastensystem zum Thema Mobilität und Beteiligung. Es lässt sich inhaltlich an jede Fragestellung und Teilnehmergruppe anpassen.

Die Herausforderung bei dieser Durchführung war die Zusammensetzung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Sie kamen aus dem gesamten Bundesgebiet und hatten somit keinen „gemeinsamen“ Arbeitsweg. Die angehenden Gewerkschaftssekretäre*innen wollten sich über berufliches Mobilitätsverhalten austauschen. Als gemeinsamer Fokus wurde der Ballungsraum Frankfurt definiert, seine Verkehrssituation und die Auswirkungen für den täglichen Arbeitsweg.

Wie gingen wir vor? In der Gruppe entwickelten die Teilnehmer eine raumfüllende Mobillitätskarte des Großraums. So wurde die Mobilitätsinfrastruktur der Region abgebildet: Autobahnen, Bundesstraßen und Bahntrassen. Man notierte die Umlandgemeinden und ergänzte die großen Arbeitgeber. Anschließend übernahmen die Teilnehmer die Rolle von Arbeitnehmern und Arbeitgebern. Sie stellten sich die ganz praktische Fragen: Wie komme ich von meinem Wohnort zum Arbeitsplatz? Wie lange dauert es, wenn ich die öffentlichen Verkehrsmittel nutze, wann muss ich am Morgen das Haus verlassen? Wann kann ich die erste Arbeitsschicht beginnen lassen?

Manchmal war fast unmöglich, zur gegebenen Zeit, den Weg zum Arbeitsplatz mit dem ÖV zurück zu legen. Quixxit, das Mobilitäts-App der Deutschen Bahn, versorgte uns mit Echtzeitdaten und realistischen Umsteigezeiten. Und egal was wir ausprobierten, das Fahrrad blieb im Spiel, insbesondere durch die neuen Fahrradautobahnen im Großraum. Eine anregende Diskussion über die Einsatzmöglichkeiten des Spiels Traffic Planning rundete den Workshop ab.

Zurück