Twitter

  • 20.09.2017 Our poster opposite to the winning poster award 😎 #ICC2017 https://t.co/Vc4yFZGGqo
  • 20.09.2017 RT @metroZones: 22.9_Berlin, Südblock, Aquarium: mZ-"Schule für städtisches Handeln" at "Learning from Context". Info: https://t.co/ysA824G…
  • 20.09.2017 We will start to going Dutch 😉 - in cycling - with the help of https://t.co/QNhBnw4OiX #ICC https://t.co/qwZHSIklO6

Spielerisch CO2 Ausstoß sichtbar machen

14.06.2017 von Eric T.

ScreenShot Kartenviewer Stadtklima Stadt Stuttgart
ScreenShot des Kartenviewers der Stadt Stuttgart

Als Beispiel dient die Region Stuttgart, mit ihrem hohen Pendleraufkommen und der besonderen Talkessellage. Mit Hilfe unserer Planspielplattform „Traffic Planning“ wird gemeinsam die aktuelle Ausgangslage entwickelt. Dazu einigen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf eine Landkarte der Region Stuttgart, mit den wichtigsten Umlandgemeinden, Verkehrsverbindungen und Arbeitgebern.

Dann kann das Spiel beginnen. Thema ist der morgendliche Berufsverkehr. Ziel ist es, dass die Pendler rechtzeitig an ihren Arbeitsplatz gelangen. Man wählt den Verkehrsträger, den man tatsächlich nutzt und erfasst das dabei erzeugte CO2. Entscheidungen werden im ständigen Dialog getroffen. Perspektiven verschiedener Stakeholder wie Pendler, Arbeitgeber oder Verkehrsbetriebe fließen dabei ein. Auf diese Art und Weise erhalten wir eine haptische Abbildung der IST–Situation in der Region. Nach einem kurzen Zwischenfazit blicken die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in die Zukunft. Was könnten die Stellschrauben sein, um mich zu überzeugen, weniger CO2 zu erzeugen? Was können die verschiedenen beteiligten Stakeholdergruppen dazu bzw. dagegen tun? Die verschiedenen Optionen werden gemeinsam,  unmittelbar am Modell diskutiert, ausprobiert und überprüft. Die Entscheidungen überführen wir in ein gemeinsames Zielbild.

Wenn sich „Traffic Planning“ beim Thema CO2 Reduktion bewährt, werden wir im Anschluss an die Stadt Stuttgart herantreten und ihnen Ergebnis und Konzept vorzustellen.

Zurück